3.4.2021

Christliche Kontemplation als möglicher Schlüssel für das Leben in der VUCA Welt?

Wir leben in einer Zeit immenser biologischer, geologischer und atmosphärischer Prozesse, die seit ca. den 1950er Jahren unsere Erde irreversibel beschädigt haben und weiterhin schädigen. Man spricht dabei vom Zeitalter des "Anthropozän": "Das Tun des Menschen wurde zur Naturgewalt" (Bernd Stegemann). Bereits vor 20 Jahren konnte in der Amsterdamer Erklärung zum globalen Wandel gelesen werden:

In einer ganzen Reihe zentraler Parameter hat sich das Erdsystem ausserhalb des Rahmens natürlicher Variabilität der letzten 500’000Jahre begeben. Die auftretenden Änderungen im System Erde sind in ihrem Ausmass und ihrer Geschwindigkeit noch nie dagewesen. Die Erde befindet sich aktuell in einem völlig neuartigen Zustand.

Mit diesen Entwicklungen einher gehen rasante Veränderungen auf sozialer Ebene. Hier hat sich der Begriff "VUCA-World" etabliert. VUCA ist eine Abkürzung und meint

Volatilität (Unbeständigkeit,volatility)

Unsicherheit (uncertainity)

Komplexität (complexity) und

Mehrdeutigkeit (ambiguity)

VUCA sagt in einem Wort, dass wir heute in einer komplexen, sich rasch verändernden Welt leben, die unerwartete Herausforderungen bietet, in der es viele Unbekannte gibt und viele wichtige Entscheidungsfaktoren zusammenspielen.

Die Corona-Pandemie steht symptomatisch für VUCA und zeigt, wie sich das globale Geschehen innert weniger Tage und Wochen verändern konnte. Neue Prioritäten müssen gesetzt, neue medizinische, logistische, politische und gesellschaftliche Herausforderungen bewältigt werden, die niemand erwartet hat und niemand bereits erlebte. Die Zukunft bleibt ungewiss.

Eine Strategie zum (Über-)Leben in der VUCA Welt lässt sich ebenfalls von dieser Abkürzung ableiten:

Vision

Understanding

Clarity

Agility

Zweck und Sinn werden wichtiger als Profit und Plan (SQ). Um verstehen zu können müssen wir zuhören können, anhalten, empathisch sein (EQ). Durch Klarheit können wir dem Chaos Sinn geben und Agilität bedeutet netzwerk-artige Zusammenarbeit mit flexibler Veränderungsmöglichkeit statt starrer Hierarchien.

Mittlerweile ist wissenschaftlich erwiesen, dass Achtsamkeit und Meditation eine (Über-) Lebensstrategie für die VUCA Welt bedeuten.

Arthur Zajonc, Professor für Physik und heute Direktor des Mindand Life Institute, erklärt, wie das eigene Selbst, die Mitmenschen und die Welt in der Meditation zusammenkommen:

Das wahre Ziel der Meditation ist es, eine Form der unmittelbaren Erfahrung der Welt und unserer selbst zu kultivieren, die nicht durch mentale Gewohnheiten oder emotionale Begierden eingeengt oder verzerrt ist. Wenn wir davon frei sind, eröffnet sich uns eine umfassendere Erforschung der Wirklichkeit, die uns neue Einsichten in die Welt und das Selbst ermöglicht.
in Busch Achtsamkeit: Ihre Wurzeln, ihre Früchte S. 319.

Daraus wird deutlich, weshalb der Historiker Yuval Harari die Meditation als Schlüssel für das Leben im 21. Jahrhundert nennt und die Wissenschaft mittlerweile davon ausgeht, dass Meditation einst so selbstverständlich zur Förderung der psychischen Gesundheit werden wird, wie es vor wenigen Jahrzehnten der persönliche Sport für die physische Gesundheit wurde.

Schliesslich unterstreicht aus christlicher Perspektive der kürzlich verstorbene Jesuit und Kontemplationslehrer Franz Jalics diese Erkenntnisse, wenn er sagt:

Heute ist der kontemplative Weg eine dringende Notwendigkeit.

Auch der junge evangelikale Pastor und Fuller Absolvent A.J. Sherrill schreibt:

Stillness is the forgotten teacher within a society of perpetual movement. Stillness is the gift, resourcing us to zoom out of life, scan the horizon, and discover what it is we really long for.

Diese Stimmen aus der Wissenschaft, aus der röm.-kath. Tradition und aus dem Evangelikalismus zeigen exemplarisch, dass die Notwendigkeit zu einer tiefgreifenden Veränderung des Menschen erkannt wurde. Meditation wird als ein mögliches Mittel gesehen, die Veränderung herbeizuführen, resp. sich in der Stille durch Gottes Gegenwart verändern zu lassen.

Bei Netzkloster sind wir überzeugt, dass die christliche Kontemplation einen Weg darstellt, die emotionale und spirituelle Intelligenz zu fördern und so in der VUCA Welt aktiv gestaltend und gesund in versöhnten Beziehungen zu Gott, zu sich selber, zu den Nächsten und zur Schöpfung zu leben.

Im Lehrgang "Novatio" kannst du gemeinsam mit anderen und während 12 Wochen einen kontemplativen Lebensstil einüben und trainieren.

Novatio ist vielleicht eine der wichtigsten Investitionen in deine Zukunft!

18.9.2021

Was du bei netzkloster erlebst: ein kurzer Radiobeitrag

18.9.2021

Einblicke in eine aktuelle Studie zur Verbindung und Wiederentdeckung von Achtsamkeit und Kontemplation

30.7.2021

Die lange Tradition christlicher Achtsamkeit: Mit Übersichtsdiagramm zum Download

23.7.2021

Die heilende Kraft der Gleichnisse führt zum Einklang mit dir selbst und Gott

24.5.2021

Was andere sagen: Eine achtsame Spiritualität einüben im Netzkloster

13.5.2021

Was Meditation zur Förderung der Tugend für das 21. Jahrhundert beiträgt

11.4.2021

Wie Meditation unser Wirklichkeitsverständnis transformieren kann

3.4.2021

Christliche Kontemplation als möglicher Schlüssel für das Leben in der VUCA Welt?

20.3.2021

Netzkloster will, was Teresa von Avila bereits vor 450 Jahren tat

11.3.2021

Mystik ist menschenmöglich - Der Jesuit Niklaus Brantschen im Gespräch mit "Neue Wege"

11.3.2021

Kontemplativ & Digital - Medienbericht zum Netzkloster zeigt, wie klösterliche Kontemplation und digitale Welt zusammenfinden

11.3.2021

Alle, alle werden verstehen - Sagt der 80-jährige Theologe Eugen Drewermann und zitiert Dostojewski

11.3.2021

Anti-Mystik und Exkarnation - Die Welt ist gottoffen, meint Torsten Dietz in diesem Podcast von HossaTalk