8.9.2022

Auferstehungsleicht: Josua Boeschs Ikonen als Zeichen der Hoffnung

Josua Boesch(1922-2012) – Goldschmied, evangelischer Pfarrer in der Schweiz, Eremit in einem katholischen Kloster in Italien.

Boeschs Leben ist eindrücklich. Er versucht als Pfarrer seine Liebe zum Kunsthandwerk, den Menschen und Gott zu vereinen, indem er neben dem Pfarrberuf ein offenes Goldschmiedeatelier betreibt.

Später verlässt er Frau und Kinder und wirkt fortan in Abgeschiedenheit in einem katholischen Kloster. Zeit seines Lebens leidet Boesch darunter, dass die Eucharistie nicht gemeinsam mit den katholischen Brüdern gefeiert werden kann. Auf seinem künstlerisch-spirituellen Weg lässt Boesch seine Liebe zu Menschen und Gott in die Gestaltung seiner Ikonen fliessen.

Als reformierter Theologe musste er mit seinen Ikonen eine eigene Bildsprache finden. Der Theologe und Josua Boesch-Kenner Simon Peng Keller meint dazu:

Die Metallikonen sind Zeichen der Hoffnung in bedrängen den und unsicheren Zeiten. Sie verkünden die Osterbotschaft durch den stillen Glanz, den sie ausstrahlen. Es ist ein zartes Evangelium, das sie bezeugen. Sie entsprechen dem biblischen Zeugnis, dass die Auferstehungserfahrung, die den ersten Christinnen und Christen geschenkt wurde, sich wie ein leiser Hauch anmeldete – ohne Pauken und Trompeten. Es ist diesen Ikonen zudem an zumerken, dass ein langer und schmerzlicher Suchprozess hinter ihnen steht. Die Spuren des Feuers sind nicht wegpoliert.

Auferstehungsleicht - eine Wortschöpfung von Boesch selbst, prägte sein eigenes Leben und seine Hoffnung. Nicht beim Kreuz stehen bleiben, sondern dem auferstandenen Christus im Heute zu begegnen, in allem Bittersüssen des Lebens, das war bezeichnend für Boeschs Lebensweg.

Leben und Werk von Boesch als "moderner Mystiker" haben Relevanz bis in die Gegenwart. Ein neu gegründeter Förderverein betätigt sich seit 2021 aktiv mit der Aufbereitung und Verbreitung von Boeschs Lebenswerk. U.a. wird momentan unter der Leitung des Schweizer Regisseurs Luke Gasser eine zeitgemässe Doku gefilmt und Boeschs Bücher werden im TVZ Verlag neu aufgelegt. Im Laufe dieses Jahres gibt es auch diverse Wanderausstellungen mit Boeschs Ikonen.

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Fördervereins Josua Boesch: https://www.josuaboesch.ch/

Hier geht es zu einem kurzen und aktuellen Interview mit Dr. Simon Peng-Keller zu Leben und Werk von Josua Boesch (Download PDF).

Hier findest du einen aktuellen (August 2022), kurzen Beitrag zu Josua Boesch im Kirchenboten der evang. Landeskirche Thurgau (Download PDF).

Hier findest du einen Beitrag (September 2022) zu Josua Boesch von der Evangelisch-methodistischen Kirche Schweiz (EMK). Zum Beitrag.

28.9.2022

Meditation ist mehr als Stille und betrifft das ganze Leben (Zeitschriftenartikel des "netz-abts" zum Thema)

15.9.2022

Der Boden des Alltags heiligt dich: Wie auch Kaffee trinken spirituell sein kann

26.4.2022

Krise - Krieg - Verbundenheit: Eine geführte Meditation mit Video oder als Text

8.9.2022

Auferstehungsleicht: Josua Boeschs Ikonen als Zeichen der Hoffnung

7.3.2022

Es herrscht Krieg und ich bin still: Zur Bedeutung einer Praxis des Schweigens in Zeiten der Krise

21.2.2022

Wenn's klemmt: 5 Hindernisse auf dem Weg der Meditation - kostenloses eBook

9.1.2022

Täglich ein Bild von der Bühne des Lebens - mit Tipp zur Kurzmeditation

1.12.2021

Die Ruhr-Universität Bochum findet: Netzkloster ist eine ausgezeichnete Sache

19.11.2021

Auszeit im Alltag: Lerne die "Shalom-Meditation" kennen!

22.5.2022

Eine Sammlung von vertiefenden Beiträgen rund um das netzkloster

24.10.2021

"Inseln im Alltag" mit Anselm Grün

18.9.2021

Was du bei netzkloster erlebst: ein kurzer Radiobeitrag

18.9.2021

Einblicke in eine aktuelle Studie zur Verbindung und Wiederentdeckung von Achtsamkeit und Kontemplation

30.7.2021

Die lange Tradition christlicher Achtsamkeit: Mit Übersichtsdiagramm zum Download

23.7.2021

Die heilende Kraft der Gleichnisse führt zum Einklang mit dir selbst und Gott

24.5.2021

Was andere sagen: Eine achtsame Spiritualität einüben im Netzkloster

13.5.2021

Was Meditation zur Förderung der Tugend für das 21. Jahrhundert beiträgt

11.4.2021

Wie Meditation unser Wirklichkeitsverständnis transformieren kann

3.4.2021

Christliche Kontemplation als möglicher Schlüssel für das Leben in der VUCA Welt?

20.3.2021

Netzkloster will, was Teresa von Avila bereits vor 450 Jahren tat

11.3.2021

Mystik ist menschenmöglich - Der Jesuit Niklaus Brantschen im Gespräch mit "Neue Wege"

11.3.2021

Kontemplativ & Digital - Medienbericht zum Netzkloster zeigt, wie klösterliche Kontemplation und digitale Welt zusammenfinden

11.3.2021

Alle, alle werden verstehen - Sagt der 80-jährige Theologe Eugen Drewermann und zitiert Dostojewski

11.3.2021

Anti-Mystik und Exkarnation - Die Welt ist gottoffen, meint Torsten Dietz in diesem Podcast von HossaTalk